Ananda Prana


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Die Brücke zwischen unbewußtem und willkürlichem Atemgeschehen




Die Brücke zwischen unbewußtem und willkürlichem Atemgeschehen

Der Erfahrbare Atem orientiert sich an dieser unbewußten natür¬lichen Atemweise, behindert sie aber nicht etwa durch ein willkürliches Eingreifen. Wage ich es, mich meinem Atem anzuvertrauen, können innere Erlebnisse entstehen, seien es Träume, Bilder, Phantasien etc. . Ich fühle mich wie verzaubert!
Im Vertrauen auf diese enorme Kraft kann ich auch meine ungelebten Anteile ins Jetzt erheben . Einfach Zeugin zu sein, ohne zu bewerten. Von einer Ahnung getragen, - die der Atem vermittelt -angebunden zu sein an ein höheres Dasein,haben wir ein prachtvolles Fahrzeug zur Verfügung, unseren alltäglichen Ängsten - ein wenig gelassener zu begegnen.

Für mich stimmen die Worte aus der alten Lebenskunst der Chinesen mit dem überein, was meine momentane Lebensauffassung beinhaltet: "Der Mensch kann selbst nur das hervorbringen, was in ihm ist; aus einem chaotischen und desintegrierten Geist und Charakter kann nur Chaos hervorgehen. Nur durch den Kontakt mit dem, was größer ist als das persönliche Ich, indem man sich mit ihm verbindet und von ihm lernt, kann die übermenschliche Kraft erlangt werden."

Unser Körper ist der Tempel des heiligen Geistes...
(J. C. Cooper, "Der Weg des Tao", S. 100)

Der Erfahrbare Atem schenkt Substanz, Kraft und Fülle und gelangt zu dem ihm eigenen Rhythmus.

Seminar am 19.09.2010 - The Joy of Chanting

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü